Online Microsoft Project Viewer, Download bei heise
Festbett- & SBR-Technik

Anlagen

Im Bereich der Klärtechnik umfaßt unsere Produktpalette die Herstellung und Lieferung von SBR- und Festbettanlagen. Auch die Lieferung und der Einbau neuer Betonbausubstanz gehören zu unserem Programm. Informieren Sie sich ausführlich über unsere SBR- und Festbettanlagen sowie die dazugehörigen Bauteile.

 

Festbettanlagen


 

Ammermann Festbettanlagen werden nach den Richtlinien der ATV und der DIN 4261 seit 1994 gebaut und haben seit 1996 die allgemeine Bauartzulassung. Sie haben sich während dieser Zeit einige tausendmal weltweit bewährt. Die technischen Anlagenbauteile lassen sich sowohl in Neuanlagen als auch in vorhandene Altanlagen durch ihre Modulbauweise unproblematisch einbauen.

Festbettanlagen reinigen das Abwasser hauptsächlich im biologischen Teil der Kläranlage, diesem Anlagenteil ist immer eine Grobstoffabscheidung oder Vorklärung vorgeschaltet. Ammermann Festbettanlagen haben in der Kläranlage keine elektrischen und elektromechanischen Bauteile. Sie haben eine hohe Lebensdauer und sind preisgünstig bei geringen Energie- und Folgekosten.

 

 

SBR - Aquapur - Kleinkläranlagen

(SBR = Sequencing batch reactor) auch bekannt als Belebungsanlagen im Aufstaubetrieb. Dieses Klärsystem ist seit Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Der Klärprozeß läuft in mehreren täglichen Zyklen ab.
 

 

Das SBR-System AquaPur ist eine vollbiologische Reinigungsanlage für häusliches Abwasser von 4 bis 50 EW, entwickelt und zugelassen nach der neuesten Richtlinie der europäischen Norm EN12566, Teil 3. AquaPur hat die neuesten Zulassungen vom Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin erhalten und darf in Beton- und verschiedene Kunststoffbehälter eingebaut werden. Anlagen über 50 EW sind ebenfalls problemlos lieferbar. Hotels, Gewerbe, Restaurantbetriebe und viele weitere Einsatzmöglichkeiten sind möglich.

 

 

Garantiert einfach


Die Anlagenmontage ist sehr einfach und schnell möglich. Alle Anlagenteile sind soweit vorgefertigt, dass nach dem Baukastenprinzip einzelne Elemente nur verbunden werden müssen. Eine Entnahme der Anlage aus dem Behälter ist leicht möglich. Bei Kunststoffbehältern ist die Technik schon komplett eingebaut.