Online Microsoft Project Viewer, Download bei heise
Pflanzenkläranlagen (PKA)

Pflanzenkläranlagen (PKA)

Pflanzenkläranlagen sind mit Pflanzen bewachsene Erdbecken, in denen Abwasser durch das Zusammenwirken von Pflanzen, Mikroorganismen und auch des Filtersubstrats gereinigt wird.

Es existieren die verschiedensten Anlagenvarianten. Wir haben uns auf die Planung und den Bau horizontal durchströmter Pflanzenkläranlagen spezialisiert, da wir mit diesem Anlagentyp die besten Erfahrungen und vor allem den unkompliziertesten Betrieb erfahren haben.  Dieser Anlagentyp entspricht den Anforderungen nach DWA A 262 seit Jahren und hat sich in großer Zahl bewährt.

Im bepflanzten Bodenkörper wird das Abwasser  durch den anlageneigenen, äußerst unempfindlichen Microroganismenraum gereinigt. Im Zusammenspiel mit der Anlagenbepflanzung aus Schilfpflanzen (Phragmites australis), unterstützt durch Sumpf- bzw. Repositionspflanzen wie Rohrkolben, Binsen oder Seggen werden hohe Reinigungsraten erzielt. Die Pflanzenwurzeln dienen als Lebensraum für Mikroorganismen, die zum Abbau der Abwasserinhaltsstoffe beitragen, sowie weiterhin zum Eintrag von Luftsauerstoff, welcher ebenfalls die Reinigungsleistung der Pflanzenkläranlage verbessert.

Pflanzenkläranlagen bestehen aus:

A ) Einer mechanischen Trennung der festen Bestandteile. Diese kann auf verschiedene Arten geschehen:

  • In einem Absetzbecken (Sammelschacht-Normalfall).

In diesem setzten sich die nicht im Wasser gelösten Abwasserinhaltsstoffe (der Fäkalschlamm) ab. Zudem schwimmen auf der Oberfläche jene Abwasserinhaltsstoffe auf, die leichter als Wasser sind. Dieser gesammelte Schlamm ist entsorgungspflichtig. Die Entsorgung ist je nach Größe und Belastung der Absetzanlage sowie der Abwassereigenschaften erforderlich (etwa einmal im Jahr).

B) Dem Pflanzenbeet, meistens ein mit Schilf bewachsenes mit Kies und Sand gefülltes Becken (Bodenkörper). Das Abwasser wird entweder über ein Gefälle oder über eine Pumpe (meist intervallartig) aus dem Sammelschacht in die Pflanzenkläranlage eingeleitet.

GROßER VORTEIL: WINTERBETRIEB ohne Probleme.

C) End- und Kontrollschacht

Der Kontrollschacht ist die letzte Station, bevor das Wasser die Pflanzenkläranlage gereinigt verlässt. Dabei muss die Wasserqualität anhand von Abwasserparametern analysiert werden. wichtig: der Untersuchungsumfang wird zumeist bei der Bewilligung der Anlage von der Behörde vorgeschrieben Der Kontrollschacht hat außer der direkten Kontrolle der Wasserqualität, auch noch die Funktion den internen Wasserspiegel zu regulieren. Insgesamt kann das gereinigte Wasser aus dem End- und Kontrollschacht wieder zu höherwertigen Nutzungen unter Beachtung der hygienischen und technischen Vorschriften verwendet werden. Dies bedeutet eine Kreislaufschließung und Wiedernutzung und ist ganz besonders für die Wasserwirtschaft in Ländern, in denen Wassermangel herrscht, nützlich.

 

Weiterhin gibt es eine Weiterentwicklung, bei der auf den Bodenkörper bewusst verzichtet wird. Die Pflanzen stehen auf ihren eigenen Wurzeln. Die Reinigung erfolgt hierbei im Wesentlichen durch die Pflanzen selbst und durch die Mikroorganismen in ihren Wurzeln. Vorteile sind unter anderem ein geringeres Gesamtgewicht und eine bessere Durchströmung, dadurch eine Leistungssteigerung und ein auf Dächern möglicher Einsatz.

 

Sollten Sie  Fragen zu diesen Themen haben, rufen Sie uns unter den angegebenen Rufnummern an oder senden Sie uns eine E-Mail.

Wir werden und kurzfristig mit Ihnen in Verbindung setzen.